Diehl Decima (Demonstrationsmodell)

Druckende Zahnstangenmaschine mit Sprossenrädern

ca. 1968

Mit der Transmatic (FDM 7804) gelang der Nürnberger Firma die Vollendung des mechanischen Rechnens: Der Vierspeziesautomat konnte nicht nur die beiden aufwendigen Rechenoperationen Multiplikation und Division mit den schnell rotierenden Sprossenrädern abrechnen, er konnte auch alle Ein- und Ausgabewerte auf einen Papierstreifen drucken. Seit etwa 1940 hatte man zunehmend Erfolg, den "printing calculator" zu entwickeln, nachdem alle vorausgehenden Versuche (z.B. Brunsviga Arithmotyp, XxX) an der ungeschickten Handhabung des Druckvorganges gescheitert waren. Die amerikanische Firma Remington Rand und der italienische Hersteller Olivetti brachten die ersten langsamen Maschinen auf den Markt. Der deutsche Konstrukteur Gustav Schenk verwendete 1958 in der schweizerischen Ultra 804 zum ersten Mal rotierende Sprossenräder in seinem printing calculator, aber nur für die Multiplikation. Erst die 1962 erscheinende Transmatic des Ingenieurs Eggebrecht u.a. konnte die Sprossenräderwalze auch zur Ausführung der Division verwenden. Die Decima ist eine jüngere Variante der Transmatic mit reduzierter Ausbaustufe. Sie wurde von 1965 bis 1972 gebaut und kostete damals DM 2350. Sie hat eine addierende/subtrahierende Speichereinheit und einen Druckspeicher, der jeden gedruckten Wert zur beliebigen Weiterverarbeitung bereit hält. Die Übertragung zwischen Recheneinheit und Speichereinheit ist möglich. Eine Kommaautomatik bringt stellengerechte Ergebnisse in allen Rechenarten. Es gibt Sperrungen gegen Kapazitätsüberschreitungen.

Bei dieser Maschine wurde das Gehäuse durch ein Plexiglas-Gehäuse ersetzt, sodass der Funktionsablauf sichtbar wird. Oberhalb der Tastatur liegt im vorderen Bereich das Herzstück der Maschine, die Übertragungseinheit mit Sprossenrädern.
Inventarnummer:
FDM6508

Jahr der Erfindung:
1965

Hersteller:
Diehl G.m.b.H.

Baujahr:
ca. 1968

Hauptgattung:
Vierspeziesmaschine

Untergattungen:
Demonstrationsmodell, Sprossenrad

Kapazität:
10 (EW) x 8 (UZW) x 12 (RW)

Maße (H x B x T):
19 x 29 x 40 cm

Gewicht:
13,5 kg

Produktionszeit:
1965 - 1972

Seriennummer:
277-29778


Literatur:
  • Lange, Werner: „Printing Calculators: Der Diehl-Transmatic-Automat“, in: Büro-Wirtschaft 1978, H. 3, p. 19-25

Weitere Exemplare in der Sammlung (2):
  • FDM6217 (1968, SNr.: 241-44150)
  • FDM6498 (ca. 1968, SNr.: 241-54947)
Dieses Objekt befindet sich aktuell nicht in der Ausstellung.