Wir haben wieder geöffnet!

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass das Arithmeum wieder für Sie geöffnet ist.
Wir versuchen Ihnen den Besuch bei uns so angenehm und ungezwungen wie möglich zu gestalten. Aufgrund behördlicher Hygieneauflagen müssen wir dennoch ein paar Regeln zum Schutz von Besuchern und Mitarbeitern einhalten. Wir hoffen sehr, dass Sie uns dabei unterstützen. Dabei sind neben den üblichen Hygieneschutzmaßnahmen, wozu ähnlich wie beim Restaurantbesuch auch die temporäre Erfassung Ihrer Personalien gehört, einige Punkte zu beachten, die Sie detailliert in der Rubrik Corona-Schutzmaßnahmen finden.
Die Dauer- und die Sonderausstellung "Mathematik und Ästhetik des Chipdesigns" sind wieder zugänglich, aber Vorträge, Führungen und Kinderprogramme können derzeit noch nicht wieder angeboten werden. Im Sinne unserer aller Gesundheit bitten wir dafür um Ihr Verständnis.
Um bereits von zu Hause einen kleinen Einblick in die Sammlung des Arithmeums zu erhalten, finden Sie hier jede Woche ein neues Video zu einer ausgewählten Rechenmaschine. Zusätzlich haben wir Ihnen zur Sonderausstellung "Mathematik und Ästhetik des Chipdesigns" unsere Multimedia-Anwendung bereitgestellt, in der Sie die unterschiedlichen Aspekte des Chipdesigns online auch spielerisch erkunden können.
Jeder, der heute einen Computer benutzt, profitiert von der jahrhundertealten Geschichte der Mechanisierung des Rechnens. Noch vor 500 Jahren lag das Rechnen in der Hand weniger, gut ausgebildeter Rechenmeister. Bald darauf haben sich zahlreiche große Denker und Mathematiker der Aufgabe gewidmet, das Rechnen fehlerfrei und zügig zu gestalten. Je einwandfreier die Mechanik einer Rechenmaschine funktionierte, desto größer wurde der Wunsch, noch schneller, komfortabler und besser zu rechnen. Je schneller das Rechnen wurde, desto größer wurden aber auch die Einsatzmöglichkeiten der Rechenhilfen, bis sie schließlich mit den heutigen Computern so vielfältig geworden sind, dass sie nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken sind. Dennoch ist die Aufgabe die Gleiche geblieben - ganz egal, ob sie mechanisch, elektronisch oder mikroelektronisch gelöst wird: Es wird immer „nur“ gerechnet!
Das Arithmeum präsentiert in einer ästhetisch ansprechenden Ausstellung die Geschichte des mechanischen Rechnens ebenso wie das Rechnen heute. Viele Funktionsmodelle laden dazu ein, die historischen Techniken des Rechnens auszuprobieren, und an Multimediastationen kann schließlich spielerisch ein kleiner Mikroprozessor entwickelt werden. Frühe Computerentwicklung wird – sobald wieder Führungen durchgeführt werden dürfen – in einem Schaudepot vorgeführt.
Eine umfangreiche Sammlung historischer Rechen- und Mathematikbücher bis zurück zur Erfindung des Buchdrucks ergänzt die Ausstellung des Arithmeums. In Kombination mit geometrisch-konstruktiver Kunst, Designobjekten und -stühlen in der Ausstellung und regelmäßigen Konzertveranstaltungen, den sogenannten concerti discreti, wird ein Besuch im Arithmeum immer auch zu einem Gesamterlebnis.
Wissenschaft und Kunst gehen im Arithmeum eine ungezwungene Symbiose ein und befruchten sich wechselseitig.

Die Konzerte unserer Konzertserie „concerti discreti“ finden voraussichtlich erst wieder ab dem kommenden Jahr 2021 statt. Dann werden wir die Konzerte, die aufgrund der Corona-bedingten Schließung entfallen mussten, nachholen. Alle gebuchten Führungen und Anmeldungen zu Veranstaltungen sowie erworbene Konzertkarten können kostenfrei storniert werden.
Über die Medien, unseren Newsletter sowie auf unserer Homepage www.arithmeum.de werden wir über alle Neuigkeiten des Hauses informieren.
Wir freuen uns, Sie bald im Arithmeum begrüßen zu dürfen und wünschen Ihnen einen angenehmen und erlebnisreichen Besuch!