Facit C1-13

Zehntastenmaschine mit geteilten Sprossenrädern

ca. 1960

Charakteristisch für die Facit-Maschinen ist die Eingabetastatur für die zehn Ziffern, eine für Sprossenradmaschinen in dieser Zeit außergewöhnliche Einrichtung. Konstruiert wurde sie von Karl Viktor Rudin für das ab 1932 produzierte Modell T. Die Genealogie weist dann die Handmaschinenmodelle TK (ab 1936), NTK (ab 1954) und schließlich C1-13 (ab 1956) mit dem von Sigvard Bernadotte entworfenen Gehäuse auf. Die Maschinentechnik hat sich im Verlauf dieser Zeit nur wenig geändert. Erwähnenswert ist neben dem Eingabewerk auch die Ausbildung der "geteilten" Sprossenräder, die aus einem Fünfersegment und vier einzelnen Sprossen bestehen. Die Rudin-Konstruktion ist eine Sprossenradmaschine, die erfolgreich motorisiert wurde. Modell C1-13 wurde von 1956 bis ca. 1972 in großen Stückzahlen gebaut. Das Exemplar stammt aus der Produktion des Facit-Werkes Düsseldorf.
Inventarnummer:
FDM7994

Jahr der Erfindung:
1956

Hersteller:
Facit GmbH (Büromaschinenwerk Düsseldorf)

Baujahr:
ca. 1960

Hauptgattung:
Vierspeziesmaschine

Untergattungen:
Sprossenrad

Kapazität:
9 (EW) x 8 (UZW) x 13 (RW)

Maße (H x B x T):
15 x 31 x 21 cm

Gewicht:
6,4 kg

Produktionszeit:
1957 - 1972

Seriennummer:
A-297371


Literatur:
  • Büromaschinen-Lexikon, jährlich ab 1961, Göller-Verlag, Baden-Baden, [1958], p. 493
  • Der Büromaschinen Mechaniker. Zeitschrift für Büromaschinen -Technik -Reparatur und -Wartung. Hamburg, 1. Jahrgang: 1959. Ab 1970 u.d.T. "Büromaschinen-Technik", [1960], 7, p. 11
  • Hennemann, A.: Die technische Entwicklung der Rechenmaschine. Aachen 1953 oder 1954, p. 56-60
  • Lange, Werner: „Rechenmaschinen, die man nicht vergessen sollte: Die Facit, eine der weltbekannten schwedischen Rechenmaschinen“, in: Büro-Wirtschaft 1980, H. 3, p. 21-24
  • Schmid, Harald: http://www.rechenautomat.de, http://www.rechenautomat.de/Facit/index.php
  • Reese, Martin: Neue Blicke auf alte Maschinen. Zur Geschichte mechanischer Rechenmaschinen. Hamburg 2002, p. 92-94
  • Schmid, Harald: „Die 10-Tasten-Universalrechenmaschinen von Facit“, in: Schmidt, W. H./Girbardt, W. (Hrsg.): 12. Internationales Treffen der Rechenschiebersammler und 3. Symposium zur Entwicklung der Rechentechnik, 28.9.-1.10.2006. Greifswald 2006, p. 13-32

Patente:
  • DE 535576 [1930/1931]
  • DE 575837 [1931]
  • DE 719178 [1934/1942]
  • US 1927771 [1931]
  • US 2108596 [1930]
  • US 2243075 [1934/1941]

Weitere Exemplare in der Sammlung (15):
  • FDM4264 (ca. 1957, SNr.: A-256492)
  • FDM4618 (SNr.: A-275863)
  • FDM4622 (SNr.: A-259084)
  • FDM4700 (ca. 1957, SNr.: A- 253583)
  • FDM4716 (ca. 1956, SNr.: A-292300)
  • FDM4903 (ab 1957, SNr.: A-256492)
  • FDM5020 (ca. 1957, SNr.: A-277240)
  • FDM5214 (ca. 1960, SNr.: A-262675)
  • FDM5221 (1962, SNr.: 823934)
  • FDM6619 (1960, SNr.: 787196)
  • FDM6620 (ca. 1959, SNr.: A-290852)
  • FDM7754 (1960, SNr.: 786733)
  • FDM7990 (ca. 1958, SNr.: A-281187)
  • FDM8186 (SNr.: A-254183)
  • FDM9443 (ca. 1958, SNr.: A-279203)
Dieses Objekt befindet sich aktuell nicht in der Ausstellung.

 

Längsschnitt mit Einstelltaste, Sprossenrad und Resultatwerk, © Facit: Werkzeichnung
Facit C1-13, 1960, FDM7994, © Arithmeum