Feiler E 113

Zweispezies-Addiersegmentmaschine

ca. 1970

Hersteller der Maschine war Willi Feiler, Feinmechanik, in Berlin, der seit ca. 1928 Teile für den Büromaschinenbau, z.B. auch für Schreibrechenmaschinen, herstellte. In den 1930er Jahren erhielt Willi Feiler eine Vielzahl von Patenten auch zu druckenden Addiermaschinen. Aber erst um 1960 kam die Firma mit der kleinen Addiermaschine Quick auf den Markt, wobei es unklar ist, ob die Patente aus den 1930er Jahren benutzt wurden. Das Modell E 113 ist vermutlich eine Weiterentwicklung des elektrischen Modells E 9 von ca. 1960. Die Funktionstasten sind rechts angeordnet: Endsumme, Subtraktion, Nichtaddition, Wiederholung und die Doppelfunktionstaste Addition/Zwischensumme. Als Besonderheit hat sie drei Nullentasten, Rotdruck bei Zwischen- und Endergebnissen. Sie rechnet unter Null (Saldiermaschine). Das Maschine wurde auch unter dem Namen Royal als Modell E 11/3 angeboten.
Inventarnummer:
FDM7957

Jahr der Erfindung:
1970

Hersteller:
Feiler Feinmechanik GmbH

Baujahr:
ca. 1970

Hauptgattung:
Ein- bis Dreispeziesmaschine

Untergattungen:
Addiersegment

Kapazität:
10 (EW) x 12 (RW)

Maße (H x B x T):
15 x 21 x 33 cm

Gewicht:
4,7 kg

Seriennummer:
245179


Literatur:
  • Büromaschinen-Lexikon, jährlich ab 1961, Göller-Verlag, Baden-Baden, [1972], p. 468, 494
Dieses Objekt befindet sich aktuell nicht in der Ausstellung.