Addimat

Koaxiale Zahnscheiben-Addiermaschine

ca. 1965

Hier handelt es sich um eine richtläufige Einspeziesmaschine, bei der die Subtraktion mit Hilfe des arithmetischen Komplements durchgeführt werden kann; die Einstellstreifen tragen die entsprechenden Ziffern. Die Maschine hat einen einfachen einstufigen Zehnerübertrag, der allerdings insofern raffiniert gestaltet ist, als es dabei keine Aufsummierung der Schaltkräfte gibt: Der Zehnerübertrag an jeder Stelle wird mit Hilfe einer vorgespannten Feder unterstützt; die Spannung wird dabei zuvor durch das Eindrehen der Zahlen erzeugt. Beim Übergang von 9 auf 10 fällt der Zehnerübertragungshebel unter Einwirkung der Feder in eine Stufe ab und bewirkt eine Drehung des folgenden Zahnrades um eine Teilung. Vgl. auch FDM 6641 (Schnellrechner), FDM 6642 (Swift), FDM 8915 (Addipresto). Als Konstrukteur wird der Italiener Savona Lanza genannt, auf den das Patent IT 554094 lautet.
Inventarnummer:
FDM6643

Erfinder:
Sergio Lanza

Hersteller:
Brevetti Lanza

Baujahr:
ca. 1965

Hauptgattung:
Ein- bis Dreispeziesmaschine

Untergattungen:
richtläufig

Kapazität:
7 (EW) x 7 (RW)

Maße (H x B x T):
10 x 14 x 14 cm

Gewicht:
390 Gramm

Seriennummer:
n. vorh.


Literatur:
  • Haertel, Peter: Von Fossa-Mancini bis Triumphator KA. In: www.rechnerlexikon.de, p. 18-21

Patente:
  • IT 554094 [1956]

Weitere Exemplare in der Sammlung (1):
  • FDM6644 (ca. 1965, SNr.: n. vorh.)
Dieses Objekt befindet sich aktuell nicht in der Ausstellung.

 

Längsschnitt mit Zahnscheibe und Teile der Zehnerübertragung, © Haertel [2015].
Addimat, 1965, FDM6643, © Arithmeum