Brunsviga G 89 E

Zweispezies-Addiersegmentmaschine mit Zehnertastatur

ca. 1955

Parallel zur Brunsviga Modell G 89 (vgl. Inv.-Nr. FDM 6022) wurde die Version mit Elektromotor gebaut, die man durch Aufstecken einer Handkurbel auf die Hauptachse auch manuell bedienen konnte. Sie hat - im Unterschied zu Modell F 89 E (FDM 7911) - ein saldierendes Resultatwerk. Die Funktionstasten lösen den Motorlauf aus. Weitere Informationen bei FDM 6022.
Inventarnummer:
FDM7931

Jahr der Erfindung:
1954

Hersteller:
Brunsviga Maschinenwerke AG

Baujahr:
ca. 1955

Hauptgattung:
Ein- bis Dreispeziesmaschine

Untergattungen:
Addiersegment

Kapazität:
8 (EW) x 0 (UZW) x 9 (RW)

Maße (H x B x T):
19 x 24 x 42 cm

Gewicht:
10,8 kg

Produktionszeit:
1954 - 1958

Seriennummer:
31-30072


Literatur:
  • Anthes, Erhard: „Dr.-Ing. Gustav Schenk, Konstrukteur des druckenden Vierspeziesautomaten Ultra 804 (Mach 1.07)", in: Von Menschen und Maschinen, 1993, p. 36-49
  • Kuhlenkamp, Alfred: „Büromaschinen“, in: VDI-Zeitschrift, Bd. 92, Nr. 19, 1950, p. 486-489
  • Lind, Wilhelm: Büromaschinen. Teil 1. Füssen 1954 (2. Auflage), p. 103
  • Martin, Ernst (Pseud.): Die Rechenmaschinen und ihre Entwicklungsgeschichte. Pappenheim 1925, Nachtrag 1936 (Nachdruck: Leopoldshöhe 1985), p. 400
  • Neuzeitliche Bürotechnik, 1957-60, ab 1961: B-LEX, [1958/59], p. 347
  • Wernecke, O.: „Addiermaschinen“, in: Feinwerktechnik 9, 1953, p. 276-283

Patente:
  • DE 730600 [1939]
  • DE 825763 [1948]
  • DE 849922 [1942]
  • DE 878288 [1951]

Weitere Exemplare in der Sammlung (1):
  • FDM7579 (ca. 1955, SNr.: 31-51221)
Dieses Objekt befindet sich aktuell nicht in der Ausstellung.

 

Querschnitt, © Brunsviga-Werke: Technische Informationen
Brunsviga G 89 E, 1955, FDM7931, © Arithmeum