Diehl D 18

Vierspezies-Staffelwalzenmaschine mit Wahltastatur

1956

Mitte 1952 begann die ehemalige Rüstungsfirma Diehl in Nürnberg mit der Produktion einer Vierspezies-Rechenmaschine nach dem Staffelwalzenprinzip, nachdem der Schwiegersohn von Reinhold Pöthig und Inhaber der Firma Archimedes, Ulrich Eichler, mit drei engen Mitarbeitern bei Diehl eingetreten war. Nach den Modellen A (1952) und B (1952) erschien 1954 das Modell D in den beiden Ausführungen mit 15-stelligem bzw. 18-stelligem Resultatwerk. Mit einer Wahltastatur links wurden die Multiplikatoren ziffernweise verkürzt abgearbeitet. Die Maschine ermöglicht Divisionsvoreinstellung in beliebiger Lage des Lineals und eine automatische Untereinanderstellung von Dividend und Divisor. Löschung der Werke und automatischer Rücklauf des Wagens sind einstellbar. Das Modell trägt nicht mehr den Hinweis "Archimedes Lizenz"; es wurde bis 1956 gebaut und kostete 2970 DM.
Inventarnummer:
FDM7897

Jahr der Erfindung:
1954

Hersteller:
Diehl G.m.b.H.

Baujahr:
1956

Hauptgattung:
Vierspeziesmaschine

Untergattungen:
Staffelwalze

Kapazität:
9 (EW) x 9 (UZW) x 18 (RW)

Maße (H x B x T):
17 x 47 x 37 cm

Gewicht:
14,0 kg

Produktionszeit:
1954 - 1956

Seriennummer:
27684


Literatur:
  • Büromaschinen-Kompass, jährlich ab 1951, Erich Glass, Berlin, [1955], p. 47
  • Neuzeitliche Bürotechnik, 1957-60, ab 1961: B-LEX, [1957/58], p. 489
  • Reese, Martin: Neue Blicke auf alte Maschinen. Zur Geschichte mechanischer Rechenmaschinen. Hamburg 2002, p. 19ff.
  • Schmid, Harald: Archimedes – Diehl. Vom Arithmometer zum druckenden Rechensystem. Offenhausen 2014, p. 61-96

Patente:
  • DE 1027434 [1954]
  • DE 958880 [1954]
  • DE 973163 [1951]
  • DE 973556 [1952]

Weitere Exemplare in der Sammlung (3):
  • FDM4916 (ab 1954, SNr.: 13752)
  • FDM8232 (SNr.: 29126)
  • FDM9670 (1955, SNr.: 17422)
Dieses Objekt befindet sich aktuell nicht in der Ausstellung.

 

Diehl D 18, 1956, FDM7897, © Arithmeum
Divisions-Voreinstellung, © DE 934204