Add-O-Matic

Kettenaddiermaschine

ca. 1937

Die Rechenmaschine im Blechgehäuse arbeitet mit endlosen Ketten, die direkt auf die Anzeigeräder des Resultatwerks einwirken. Diese Ketten verlaufen unter der Abdeckung und sind daher kaum sichtbar. Die Einstellschieber werden zunächst neben der entsprechenden Ziffer positioniert und anschließend zurückgezogen, während ein Knopf gedrückt wird. Hierbei erfolgt die additive Übertragung in das Resultatwerk. Durch das Drücken des Knopfes greifen von beiden Seiten Klauen in die Ketten und bewegen diese beim Zurückziehen der Schieber mit sich. Subtraktionen können mit Hilfe der angegebenen Komplementärziffern durchgeführt werden. Die Maschine wurde vermutlich in Chicago, USA, hergestellt. Sie kann jedoch nicht mit der gleichnamigen Zahnscheibenmaschine Add-O-Matic (vgl. Inv.-Nr. FDM 8943) in Verbindung gebracht werden.
Inventarnummer:
FDM6391

Jahr der Erfindung:
1937

Hersteller:
Allied Manufacturing Co.

Baujahr:
ca. 1937

Hauptgattung:
Ein- bis Dreispeziesmaschine

Kapazität:
5 (EW) x 5 (RW)

Maße (H x B x T):
12 x 15 x 30 cm

Gewicht:
2,4 kg


Literatur:
  • Russo, Thomas A.: Antique Office Machines: 600 Years of Calculating Devices. Atglen 2001, p. 18
Dieses Objekt befindet sich aktuell nicht in der Ausstellung.