Brunsviga 1

Vierspezies-Sprossenradmaschine

1892

Die erste deutsche Sprossenradmaschine wurde von der Braunschweiger Nähmaschinen-Fabrik Grimme, Natalis & Co. im Jahre 1892 gebaut, kurz nach Ankauf der Lizenz für die Odhner-Patente im deutschsprachigen Raum. Diese Maschine ist eines der ersten Exemplare, sie ist mit der Odhner Modell 1 fast völlig identisch. Das kreisrunde Siegel von Grimme, Natalis & Co. befindet sich an derselben Stelle wie das Odhner-Siegel bei der Odhner Modell 1. Diese Maschine, die 1892 150 M kostete, wurde nur ein Jahr lang produziert. Brunsviga entwickelte relativ schnell eigene Verbesserungen, z.B. die Verlängerung der Kurbel. Heute sind weltweit nur wenige Exemplare dieses ersten Brunsviga-Modells bekannt, davon eines im Science-Museum London (Nr. 262), zwei im Braunschweigischen Landesmuseum (Nr. 407 und 633) und die beiden Exemplare (Nr. 285 und 308) in der Bonner Sammlung. Es gibt in diesen Maschinen noch keinerlei Sicherheitseinrichtungen gegen Fehlbedienungen und - besonders gravierend - die Zehnerübertragung geht im Resultatwerk nur bis zur 10. Stelle.
Inventarnummer:
FDM9248

Erfinder:
Willgodt T. Odhner

Hersteller:
Grimme, Natalis & Co. C.-G.a.A. (später K.-G.a.A.)

Baujahr:
1892

Hauptgattung:
Vierspeziesmaschine

Untergattungen:
Sprossenrad

Kapazität:
9 (EW) x 8 (UZW) x 13 (RW)

Maße (H x B x T):
14 x 30 x 15 cm

Gewicht:
6,7 kg

Seriennummer:
285


Literatur:
  • Biegel, Gerd: „100 Jahre Brunsviga“, in: Informationen und Berichte LBB. Braunschweig 1992, p. 16-36, p. 49ff.
  • Dyck, Walter: Katalog mathematischer und mathematisch-physikalischer Modelle, Apparate und Instrumente. München 1892 (Nachdruck: Hildesheim, Zürich, New York 1994), p. 152
  • Horsburgh, E. M.: „Calculating machines”, in: Institution of engineers and shipbuilders in Scotland, Bd. 63. Glasgow 1920, p. 117-162, p. 84-91
  • Petzold, Hartmut: Rechnende Maschinen. Eine historische Untersuchung ihrer Herstellung und Anwendung vom Kaiserreich bis zur Bundesrepublik. Düsseldorf 1985, p. 123-128
  • Trinks, Franz: „Geschichtliche Daten aus der Entwicklung der Rechenmaschine von Pascal bis zur ´Nova-Brunsviga´“, in: Braunschweiger GNC-Monatsschrift 14, 1927, Heft 7/8, p. 249-288
  • Velde, Christophe Vande: „Known short crank Brunsviga machines", in: www.crisvandevel.de/bvb.htm

Patente:

Weitere Exemplare in der Sammlung (1):
  • FDM7055 (1893, SNr.: 308)
Dieses Objekt befindet sich aktuell nicht in der Ausstellung.

 

Frontansicht mit Zahnradgetriebe, © DRP 64925
Vierspezies-Sprossenradmaschine der Firma Brunsviga, 1892, FDM 9248, © Arithmeum