Exact (Lipsia Addi 7)

Stellsegment-Addiermaschine

ca. 1938

Die Exact ist nahezu identisch mit der von Lipsia produzierten Addiermaschine Addi 7 (vgl. Inv.-Nr. FDM 8822), unter deren Namen sie auch bekannter ist. Ein weiteres Exemplar der Exact mit der Seriennummer 26.744 ist im Museum Malmö archiviert und beschrieben (Carlotta Databasen): Danach wurde die Exact von Carl Deijeberg in Göteborg hergestellt oder vertrieben. Die Seriennummer der Malmöer Maschine könnte auch auf einen Export der Addi 7 unter dem Namen Exact hindeuten: 1938 wurden Addi 7 mit der Seriennummer um 25.000 hergestellt.
Inventarnummer:
FDM8959

Jahr der Erfindung:
1930

Baujahr:
ca. 1938

Hauptgattung:
Ein- bis Dreispeziesmaschine

Untergattungen:
Stellsegment

Kapazität:
7 (EW) x 7 (RW)

Maße (H x B x T):
15 x 12 x 14 cm

Gewicht:
2,3 kg

Seriennummer:
723


Literatur:
  • Martin, Ernst (Pseud.): Die Rechenmaschinen und ihre Entwicklungsgeschichte. Pappenheim 1925, Nachtrag 1936 (Nachdruck: Leopoldshöhe 1985), p. 427
  • Reese, Martin: „Emil Schubert: Firmengründer und Konstrukteur der 'Thales'- und 'Schubert'-Sprossenradmaschine”, in: Historische Bürowelt/Schreibmaschinen- und Bürozeitung 56/10, p. 13-22, 57/11, p. 9-16, 58/12, p. 10-15
  • Reese, Martin: Neue Blicke auf alte Maschinen. Zur Geschichte mechanischer Rechenmaschinen. Hamburg 2002, p. 125-128
  • Schranz, Adolf G.: Addiermaschinen - einst und jetzt. Aachen 1953, p. 101

Patente:
  • DE 513495 [1930]

Weitere Exemplare in der Sammlung (1):
  • FDM4687 (SNr.: 26740)
Dieses Objekt befindet sich aktuell nicht in der Ausstellung.

 

Querschnitt mit dem beweglichen Stellsegment, © DE 513495
Exact (Lipsia Addi 7), 1938, FDM8959, © Arithmeum