Archimedes F "Junior"

Staffelwalzenmaschine

ca. 1925

Die sehr kleine Vierspezies-Staffelwalzenmaschine aus der Glashütter Rechenmaschinenfabrik wurde von Reinhold Pöthig als leichte und transportable Kleinrechenmaschine konzipiert. Sie wurde ab ca. 1925 von Archimedes hergestellt. Die bereits stark verkleinerten Bauelemente der Modelle C und D waren Voraussetzung, um nach der Verringerung der Stellenzahl in allen Werken die Kleinstmaschine für alle vier Grundrechenarten entwickeln zu können. Mit ihrem Gewicht unter 4kg konnte sie leicht mit den kleinsten Sprossenradmaschinen konkurrieren. Erst die Curta brachte eine weitere Verkleinerung und Gewichtsreduzierung zum mechanischen Taschenrechner.

Auffällig an diesem Modell ist der große, gebogene Griff zum Anheben des Lineals. Links befinden sich zwei Schieber für die Umschaltung des Umdrehungszählwerks auf Multiplikation oder Division (weißer Schieber) und des Resultatwerks auf Addition oder Subtraktion (roter Schieber). Ein waagerecht laufender zentraler Löschhebel befindet sich unten. Die Schaulöcher sind mit unter die Trennzeichenleisten gelegtem Celluloid abgedeckt. Wie auch der Schlitten bestehen die Rahmenteile, Staffelwalzen und Kegelräder aus Messing und die Vierkantwellen, Schaltnocken u.a. aus Stahl. Als Federn sind vor allem Blattfedern verwendet worden.

Die Archimedes Modell F (Junior) ist wohl trotz ihrer praktischen Kompaktheit nicht sehr verbreitet gewesen, denn es sind nur einige wenige Exemplare erhalten (darunter ein Exemplar mit der Maschinen-Nr. 10 097-32 im Landesmuseum Braunschweig, ein weiteres in der Sammlung der Technischen Universität Dresden, zwei weitere in Privatbesitz).

Es gab das Modell F auch als Modell DF mit Tastatur (FDM 6783 u.a.).
Inventarnummer:
FDM7036

Jahr der Erfindung:
1938

Hersteller:
Glashütter Rechenmaschinen-Fabrik Archimedes, Reinhold Pöthig

Baujahr:
ca. 1925

Hauptgattung:
Vierspeziesmaschine

Untergattungen:
Staffelwalze

Kapazität:
6 (EW) x 6 (UZW) x 10 (RW)

Maße (H x B x T):
10 x 21 x 17 cm

Gewicht:
3,6 kg

Seriennummer:
10086


Literatur:
  • Brauner, Ludwig: Illustriertes Büromaschinen-Dauer-Lexikon. Berlin 1926, p. 25/26
  • Handbuch der Büromaschinen: Übersicht über die wichtigsten auf dem mitteleuropäischen Markte eingeführten Büromaschinen und Apparate. Berlin o. J. [1927], p. 147
  • Reese, Martin: Neue Blicke auf alte Maschinen. Zur Geschichte mechanischer Rechenmaschinen. Hamburg 2002, p. 19f.
  • Schmid, Harald: Archimedes – Diehl. Vom Arithmometer zum druckenden Rechensystem. Offenhausen 2014

Patente:

Weitere Exemplare in der Sammlung (1):
  • FDM9409 (1928, SNr.: 10 024)
Ein weiteres Exemplar dieser Maschine befindet sich in der Ausstellung: FDM9409 (Erdgeschoss).

 

Aufsicht, © DRP 370470
Archimedes F "Junior", 1925, FDM7036, © Arithmeum
Archimedes F "Junior", 1925, FDM7036, © Arithmeum