Comptometer M

Schaltschwingenmaschine

ca. 1949

Kurz vor Ausbruch des 2. Weltkrieges wurde das Modell J durch Modell M abgelöst. Es hatte nun ein dunkelgrünes Gehäuse mit Schrumpflackierung, der Schriftzug "Comptometer" auf der Vorderfront wurde modernisiert und wandelte sich von einer verbundenen Schreibschrift zu Einzelbuchstaben. Die Materialknappheit während des Krieges veranlasste die Konstrukteure, Einsparungen zu entwickeln, später wurden Stahlteile durch Aluminiumteile ausgetauscht. Der Zehnerübertrag wurde weiterhin in der aufwändigen Form mit Räderwerk und Flügelscheiben, wie er schon von Felt um 1910 (US 960528) entwickelt wurde, durchgeführt (und nicht durch ein Planetenradgetriebe). Nachfolger von Modell M wurde ab 1950 das Modell 3D11, das sich äußerlich vom Modell M durch die Verlagerung des Markennamens von der Vorderfront auf das Deckgehäuse hinter die Tastatur unterschied. Um 1950 wurde in Italien die Addicalco auf den Markt gebracht, die starke Anleihen beim Modell J machte. Das Modell M wurde in drei Größen von 1939 - 1950 hergestellt: 8/9-stellig, 10/11-stellig und 12/13-stellig; sie kosteten 1950 zwischen 2000 und 3000 DM.
Inventarnummer:
FDM6006

Jahr der Erfindung:
1939

Hersteller:
Felt & Tarrant Mfg. Co

Baujahr:
ca. 1949

Hauptgattung:
Ein- bis Dreispeziesmaschine

Untergattungen:
Schaltschwinge

Kapazität:
10 (EW) x 11 (RW)

Maße (H x B x T):
16 x 27 x 37 cm

Gewicht:
9,4 kg

Produktionszeit:
1939 - 1950

Seriennummer:
M 478 528


Literatur:
  • Schranz, Adolf G.: Addiermaschinen - einst und jetzt. Aachen 1953, p. 49

Weitere Exemplare in der Sammlung (3):
  • FDM6607 (ca. 1939, SNr.: M 410 625)
  • FDM6608 (ca. 1947, SNr.: M 464 666)
  • FDM6609 (ca. 1948, SNr.: M 470 009)
Dieses Objekt befindet sich aktuell nicht in der Ausstellung.

 

Comptometer M, 1949, FDM6006, © Arithmeum
Aufbau der Zehnerübertragung im Resultatwerk, © Katalog CNAM [1942]