Madas 20 BVG

Vierspezies-Staffelwalzenmaschine mit Div-Voreinstellung, unvollständig

1962

Um 1959 wurde die Modellserie A (Modelle AG, AS, AZS, ATG, ATZG) durch die Serie B ersetzt (Modelle BG, BVG, BS, BZS, BTG, BTZG). Diese stimmen in den wesentlichen Funktionen mit den entsprechenden Modellen der A-Serie überein. Sie wurden bis zum Auslaufen der Madas-Produktion 1968 gebaut. Das Modell BVG kann sowohl elektrisch als auch - behelfsmäßig - per Hand betrieben werden. Es verfügt über eine automatische Multiplikation und automatische Division, wobei eine Divisionsvoreinstellung (Buchstabe V in der Modellbezeichnung) ohne "1"-Übernahme im Umdrehungszählwerk eingebaut ist. Ferner gibt es die Rückübertragung, die Funktion „konstanter Multiplikator“, Splitteinrichtung des RW und automatische Löschung. Es kostete 1961 DM 3990. Das Exemplar ist unvollständig.
Inventarnummer:
FDM7789

Jahr der Erfindung:
1961

Hersteller:
Hans W. Egli

Baujahr:
1962

Hauptgattung:
Vierspeziesmaschine

Untergattungen:
Demonstrationsmodell, Staffelwalze

Kapazität:
10 (EW) x 10 (UZW) x 20 (RW)

Maße (H x B x T):
21 x 26 x 31 cm

Gewicht:
14,9 kg

Produktionszeit:
1961 - 1968

Seriennummer:
92865


Literatur:
  • Büromaschinen-Lexikon, jährlich ab 1961, Göller-Verlag, Baden-Baden, [1961/62], p. 541
  • Der Büromaschinen Mechaniker. Zeitschrift für Büromaschinen -Technik -Reparatur und -Wartung. Hamburg, 1. Jahrgang: 1959. Ab 1970 u.d.T. "Büromaschinen-Technik", [1960], p. 66-68, 91-92, 105-106
  • Reese, Martin: „55 erfolgreiche Jahre: MADAS-Rechenautomaten aus der Schweiz 1913–1968", Historische Bürowelt, Juni 2010, p. 15-22

Patente:
  • CH 195376 [1937]
  • CH 218923 [1941]
  • DE 293933 [1927] (Erwin Jahnz: Rechenmaschine mit selbsttätiger Stellenverschiebung bei Division)
  • DE 524939 [1927]
  • DE 598411 [1932]
  • DE 609991 [1933]
  • DE 889843 [1942]
  • US 1900776 [1931]
  • US 2089770 [1933]
Dieses Objekt befindet sich aktuell nicht in der Ausstellung.

 

Querschnitt, © DE 889843
Madas 20 BVG, 1962, FDM7789, © Arithmeum