Archimedes DL

Vierspezies-Staffelwalzenmaschine mit Volltastatur

ca. 1932

Die Maschine zählt von ihrer äußeren Gestaltung zu den Archimedes-Modellserien H und L aus den Jahren 1930 bzw. 1934. Dies wird insbesondere anhand der schräg nach vorne gerichteten Kurbel und dem Handrad für die Schlittenverschiebung deutlich. Es ist das erste Handmodell mit dem Gleitschlitten. Die Technik dazu wurde Reinhold Pöthig mit DE 474305 patentiert. Die Löschung der Schlittenwerke sowie der Tastatur erfolgt wie schon im Vorgängermodell D. Jedoch ist bei diesem Modell das Tastenfeld stärker geneigt und das Gehäuse etwas größer im Volumen, so daß für das Modell DLEM leicht ein Elektromotor eingebaut werden konnte. Alle Varianten wurden ca. von 1930 bis 1935 hergestellt und mit der Zeit durch die Modelle H und L abgelöst.
Inventarnummer:
FDM6252

Jahr der Erfindung:
1932

Hersteller:
Glashütter Rechenmaschinen-Fabrik Archimedes, Reinhold Pöthig

Baujahr:
ca. 1932

Hauptgattung:
Vierspeziesmaschine

Untergattungen:
Staffelwalze

Kapazität:
8 (EW) x 7 (UZW) x 13 (RW)

Maße (H x B x T):
19 x 37 x 34 cm

Gewicht:
13,1 kg

Produktionszeit:
1930 - 1935

Seriennummer:
7673


Literatur:
  • Martin, Ernst (Pseud.): Die Rechenmaschinen und ihre Entwicklungsgeschichte. Pappenheim 1925, Nachtrag 1936 (Nachdruck: Leopoldshöhe 1985), p. 389-392
  • Reese, Martin: Neue Blicke auf alte Maschinen. Zur Geschichte mechanischer Rechenmaschinen. Hamburg 2002, p. 19f.
  • Schmid, Harald: Archimedes – Diehl. Vom Arithmometer zum druckenden Rechensystem. Offenhausen 2014

Patente:

Weitere Exemplare in der Sammlung (1):
  • FDM6844 (ca. 1927, SNr.: 7521Q)
Dieses Objekt befindet sich aktuell in der Ausstellung im 1. Untergeschoss.

 

Querschnitt mit RW und UW, © DE 238611
Archimedes DL, 1932, FDM6252, © Arithmeum