Graber

Einzelreihen-Tastenaddiermaschine

ca. 1910

Die amerikanische Einzelreihen-Tastenaddiermaschine wurde von Robert Albert Graber konstruiert. Sie hat einen pultförmigem Holzsockel. Die 9 Tasten sind ähnlich wie beim Comptometer in der Länge gestaffelt, die proportional zum einzugebenden Wert ansteigt. Ebenso wie das Comptometer ist die Graber tastenangetrieben, mit dem Tastendruck wird der eingebene Wert direkt ins 3-stellige Hauptzählwerk übertragen. Ein Nullstellhebel löscht die Ergebnisse. Robert A. Graber ist ein Sohn des gebürtigen Ungarn Julius Gràber, der Anfang des 20. Jh. in Wien die Staffelwalzenmaschine Gràber (oder auch Graeber) baute und dann mit S. J. Herzstark die Fa. Austria gründete, siehe Anthes/Reese [2015]. Unser Exemplar mit der Maschinen-Nr. 612 trägt die Plakette "Graber Calculating Machine Co. New York Patents pending". Die Graber hat viel Ähnlichkeit mit der Adix von 1903, die Robert A. Graber möglicherweise kannte.
Inventarnummer:
FDM9348

Jahr der Erfindung:
1910

Hersteller:
Graber Calculating Machine Co.

Baujahr:
ca. 1910

Hauptgattung:
Ein- bis Dreispeziesmaschine

Untergattungen:
Additionsmaschine, Schaltklinke

Kapazität:
1 (EW) x 0 (UZW) x 3 (RW)

Maße (H x B x T):
6 x 21 x 10 cm

Gewicht:
750 Gramm

Produktionszeit:
1910 - 1914

Seriennummer:
612


Patente:
  • US 1002262 [1910]
Dieses Objekt befindet sich aktuell nicht in der Ausstellung.

 

Längsschnitt der Maschine, aus: US 1002262., © Arithmeum
Graber, 1910, FDM9348, © Arithmeum