Brunsviga B 20

Sprossenradmaschine

1958

Das Modell B 20 ist im Wesentlichen baugleich dem Modell 20, das selbst Nachfolger der Nova IVa aus der Nova-Serie von 1926 ist. Neben der Kapazität ist der wesentliche Unterschied zu dem parallel angebotenen Modell 13 RK die Splittung des Resultatwerkes, so dass ein Teil als "rechnender Speicher" genutzt werden kann. Der Hebel für die Splittung liegt links auf dem Schlitten. Ferner gibt es eine Direkteinstellung im Resultatwerk über Einstellrädchen, wobei der Hebel links unten eine Entspannung der Rastfedern des Resultatwerkes bewirkt. Im übrigen hat die Maschine dieselbe Ausstattung, also Zehnerübertrag in UW und RW, Rückübertragung, Hebellöschungen, Kombinationslöschung (Löschung von UW und RW mit einem Hebelzug) und Sicherungseinrichtungen wie das Standardmodell 13 RK.
Inventarnummer:
FDM7243

Hersteller:
Brunsviga Maschinenwerke AG

Baujahr:
1958

Hauptgattung:
Vierspeziesmaschine

Untergattungen:
Sprossenrad

Kapazität:
12 (EW) x 11 (UZW) x 20 (RW)

Maße (H x B x T):
19 x 42 x 23 cm

Gewicht:
12,4 kg

Produktionszeit:
1956 - 1964

Seriennummer:
12-31164


Literatur:
  • Eggert, O., Koll, F. und Klietsch, G.: Geodätische Rechnungen mittels der Rechenmaschine, (3. Aufl.) Stuttgart 1954, p. 15-20
  • Lind, Wilhelm: Büromaschinen. Teil 1. Füssen 1954 (2. Auflage), p. 16-21

Patente:
  • DE 375564 [1922/1923]
  • DE 401649 [1923/1924]
  • DE 405483 [1923/1924]
  • DE 421750 [1925]
  • DE 463975 [1927/1928]
  • DE 491634 [1929/1930]
  • DE 513551 [1930]
Dieses Objekt befindet sich aktuell nicht in der Ausstellung.

 

Querschnitt, © Eggert/Klietsch [1954]
Brunsviga B 20, 1958, FDM7243, © Arithmeum