Nisa K 2

Vierspeziesmaschine mit geteilten Staffelwalzen

ca. 1969

Das tschechische Fabrikat ist ein Nachbau der kleinen Staffelwalzenmaschine L 160 von Monroe; es enthält die geteilten Staffelwalzen der Monroe und kann daher die Subtraktion/Division durch Umkehrung der Drehrichtung der Kurbel bearbeiten. Die Produktion hat wohl Anfang der 1950er Jahre mit dem Modell M begonnen, das noch eine deutliche Übereinstimmung mit der Monroe L zeigte. Auf der Hannover-Messe 1957 wurde die Maschine (hand- und motorgetrieben) zum ersten Mal in Westdeutschland gezeigt; die Handmaschine Modell K1 kostete damals DM 598, das vergleichbare Monroe-Modell kostete DM 885. Mit diesem Preisvorteil versuchte man im Westen Fuß zu fassen, was offenbar auch gelang: Die Nisa kann heute auf Flohmärkten noch recht häufig angetroffen werden. Ob der Nachbau durch Monroe lizensiert war, ist nicht bekannt.
Inventarnummer:
FDM4210

Jahr der Erfindung:
1967

Hersteller:
Nisa Kalkulacni

Baujahr:
ca. 1969

Hauptgattung:
Vierspeziesmaschine

Untergattungen:
geteilte Staffelwalze, Staffelwalze, wendeläufig

Kapazität:
8 (EW) x 8 (UZW) x 16 (RW)

Maße (H x B x T):
9 x 32 x 27 cm

Gewicht:
3,4 kg

Produktionszeit:
1967 - 1972

Seriennummer:
U2-26885


Literatur:
  • Büromaschinen-Lexikon, jährlich ab 1961, Göller-Verlag, Baden-Baden, [1962/63], p. 236; [1968/69], p. 387
  • Das Rationelle Büro : Anwendermagazin d. Bürokommunikation, Aachen/München: 1.1950 - 24.1973,3; 36.1985 - 38.1987,3/4, [1957], p. 277
  • Reese, Martin: Neue Blicke auf alte Maschinen. Zur Geschichte mechanischer Rechenmaschinen. Hamburg 2002, p. 75-80

Patente:
  • US 1275119 [1914]
  • US 1399652 [1920]

Weitere Exemplare in der Sammlung (3):
  • FDM4692 (1959, SNr.: J2 27277)
  • FDM6636 (ca. 1968, SNr.: T3 - 15 482)
  • FDM9376 (ca. 1969, SNr.: U1-23681)
Dieses Objekt befindet sich aktuell nicht in der Ausstellung.

 

Schaltprinzip geteilte Staffelwalze, © EnSciTec [1978], p. 417
Nisa K 2, 1969, FDM 4210, © Arithmeum
Nisa K 2, 1969, FDM4210, © Arithmeum