Gardner 120

Addiersegmentmaschine

ca. 1930

Die Gardner Company in New York mit der Fabrik in Orange, New Jersey, wurde von dem Konstrukteur Clyde Gardner nach dem Ersten Weltkrieg gegründet. Gardner war zuvor als Ingenieur bei der Pike Adding Machine Co. tätig und wechselte dann mit deren Übernahme zu Burroughs, wo er der Abteilung Rechenmaschinen vorstand und Mitglied im Entwicklungsausschuss war. Nach zehn Jahren quittierte er die Dienste bei Burroughs und widmete sich der Konstruktion der Maschine, die er dann unter seinem Namen produzierte. Die ersten Maschinen erschienen 1925. Sie waren die ersten druckenden Addier- und Saldiermaschinen, die so kompakt waren, dass sie auf dem Schreibtisch platziert werden konnten. Um 1930 gab es Modelle mit ein bis vier Zählwerken und verschieden großen Papierwagen für die Abwicklung der unterschiedlichsten Buchungsvorgänge in kaufmännischen Büros. 1931 übernahm Monroe die Rechte und produzierte die Gardner unter eigenem Namen weiter. Der Schwerpunkt verlagerte sich zunehmend auf große Buchungsmaschinen, die bis in die 60er Jahre weiterentwickelt und hergestellt wurden. Die Simplex hat nur ein Zählwerk, das in der üblichen Weise durch die Tasteneinstellung und den Hebelzug mit Zahlen versorgt wird. Mit der Subtraktionstaste wird das Zählwerk auf direktes Abziehen eingestellt. Die weiteren Funktionstasten sind: Nichtaddition (links), Summen-, Zwischensummen-, Wiederholungs- und Korrekturtaste.
Inventarnummer:
FDM7214

Jahr der Erfindung:
1925

Hersteller:
Gardner Calculator Company

Baujahr:
ca. 1930

Hauptgattung:
Ein- bis Dreispeziesmaschine

Untergattungen:
Addiersegment

Kapazität:
9 (EW) x 9 (RW)

Maße (H x B x T):
24 x 33 x 35 cm

Gewicht:
10,8 kg

Produktionszeit:
1925 - 1931

Seriennummer:
n. vorh.


Literatur:
  • Brauner, Ludwig: Illustriertes Büromaschinen-Dauer-Lexikon. Berlin 1926, p. 25/64
  • Handbuch der Büromaschinen: Übersicht über die wichtigsten auf dem mitteleuropäischen Markte eingeführten Büromaschinen und Apparate. Berlin o. J. [1927], p. 124/125

Patente:
  • DE 471338 [1926]
  • DE 521155 [1926]
  • US 1874700 [1924]

Weitere Exemplare in der Sammlung (3):
  • FDM6083 (ca. 1930, SNr.: 13160)
  • FDM7227 (ca. 1926, SNr.: A-1172)
  • FDM7833 (ca. 1930, SNr.: B5316)
Ein weiteres Exemplar dieser Maschine befindet sich in der Ausstellung: FDM6083 (1. Untergeschoss).

 

Querschnitt von links, © USP 1874700
Gardner 120, 1930, FDM7214, © Arithmeum