Rechenmaschine des Monats

Die Rubrik "Rechenmaschine des Monats" stellt in regelmäßiger Folge die Geschichte und Funktion einer ausgewählten Rechenmaschine aus der Sammlung des Arithmeums im Detail vor. Meist wird es sich hierbei um Videos mit einer 3D-Animation der Rechenmaschine handeln, die von den Mitarbeitern des Arithmeums oder auch von Studierenden erstellt wurden. Diese teils im Rahmen einer Bachelorarbeit liebevoll erstellten Animationen zeigen die Benutzung und Funktion der Rechenmaschine bis in kleinste Detail. Zum Teil sind auch schon erste Fingerübungen der Studierenden im Rahmen der Vorlesung zur Geschichte des maschinellen Rechnens so gut gelungen, dass auch diese Videos hier mit vorgestellt werden. So kann es, auch wenn wir grundsätzlich auf ein einheitliches Erscheinungsbild und ähnliche Qualität in der Ausführung dieser Videos achten, hin und wieder kleine Abweichungen davon geben, die aber unser Vergnügen, in die wundersame Welt des mechanischen Rechnens einzutauchen, nicht schmälern sollten.

Einblick in die Restaurierungsarbeiten des Arithmeums

In diesem Monat möchten wir Ihnen die Arbeit hinter den Kulissen des Arithmeums vorstellen. Die Exponate der Ausstellung "Kronjuwelen aus der IBM-Sammlung als Dauerleihgabe im Arithmeum" werden im Rahmen der Ausstellung - zum Teil sogar öffentlich - restauriert. So konnte Frau Professor Dr. Ina Prinz, die Direktorin des Arithmeums, zusammen mit Professor Dr. Patrick Rocca, einem ausgewiesenen Experten auf die Restaurierung historischer wissenschaftlicher Instrumente und Uhren, den einzigartigen Prototypen der Rechenmaschine Arithmaurel aus dem Jahr 1846 in den vergangenen Monaten vollständig restaurieren. Uni-Bonn.TV bot im November 2020 einen Einblick in die Restaurierung dieser Rechenmaschine von Timoléon Maurel, die in diesen Tagen fertiggestellt wurde. Professor Dr. Ina Prinz und Professor Dr. Patrick Rocca berichten in diesem Video über das Vorgehen und die Arbeit an diesem einmaligen Objekt. Nun möchten wir Ihnen diesen Einblick näher bringen und Sie damit an der Arbeit des Arithmeums teilhaben lassen. Die Maschine ist nun wieder voll funktionsfähig. Mit ihrem doppelten Ergebniswerk für Multiplikationen und die Addition von Ergebnissen unterschiedlicher Multiplikationen war diese automatisch multiplizierende Rechenmaschine eine der komplexesten Rechenmaschinen, die im 19. Jahrhundert gebaut wurde. Sie besitzt als einzige Rechenmaschine einen Zehnerübertrag, der synchron mit dem Einzählen der Zahlen ins Ergebniswerk erfolgte. Mechanisch war dies durch die Verwendung von Planetengetrieben möglich, die zu ihrer Zeit höchstpräzise gefertigt wurden.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei Uni-Bonn.TV für die gelungene Zusammenarbeit und wünschen Ihnen viel Spaß bei dieser neuen „Rechenmaschine des Monats“, die Sie nun – frisch restauriert – in der Sonderausstellung „Kronjuwelen aus der IBM Sammlung“ im Arithmeum betrachten können. Diese Rechenmaschine wird auch ausführlich in einem Buch dokumentiert werden, das in den nächsten Monaten veröffentlicht wird.