Rechenmaschine der Woche

Die Rubrik "Rechenmaschine der Woche" stellt in regelmäßiger Folge die Geschichte und Funktion einer ausgewählten Rechenmaschine aus der Sammlung des Arithmeums im Detail vor. Meist wird es sich hierbei um Videos mit einer 3D-Animation der Rechenmaschine handeln, die von den Mitarbeitern des Arithmeums oder auch von Studierenden erstellt wurden. Diese teils im Rahmen einer Bachelorarbeit liebevoll erstellten Animationen zeigen die Benutzung und Funktion der Rechenmaschine bis in kleinste Detail. Zum Teil sind auch schon erste Fingerübungen der Studierenden im Rahmen der Vorlesung zur Geschichte des maschinellen Rechnens so gut gelungen, dass auch diese Videos hier mit vorgestellt werden. So kann es, auch wenn wir grundsätzlich auf ein einheitliches Erscheinungsbild und ähnliche Qualität in der Ausführung dieser Videos achten, hin und wieder kleine Abweichungen davon geben, die aber unser Vergnügen, in die wundersame Welt des mechanischen Rechnens einzutauchen, nicht schmälern sollten.

"Millionär" - Direktmultiplizierende Rechenmaschine von Otto Steiger

Die Millionaire ist eine direktmultiplizierende Vierspezies-Rechenmaschine mit Multiplikationskörper, die 1893 von dem Schweizer Otto Steiger patentiert und unter der Bezeichnung „Millionär“ von der Firma Egli in Zürich ca. 40 Jahre lang gebaut wurde. Die Millionaire kommt mit nur einem einzigen Multiplikationskörper aus. Dieser sogenannte „Einmaleinskörper“ repräsentiert das kleine Einmaleins in Form von unterschiedlich hohen Metallstäben. Die erste Serie der Millionaire wurde 1896 in München gebaut, ab 1898 begann die Serienproduktion in Zürich. Ab 1911 konnten die Maschinen mit Motor ausgerüstet werden, ab 1913 gab es eine zusätzliche Tastatur zur Eingabe, ab 1914 kam die Maschine mit einem zweitem Hauptzählwerk auf den Markt.

Das Grundprinzip der Direktmultiplikationsmaschine "Milllionär" hat Herr Kim in seiner Bachelorarbeit im Rahmen der Vorlesung zur Geschichte des maschinellen Rechnens bei Frau Professor Prinz sehr detailliert und verständlich in einer 3D-Animation dargestellt. Hier werden die herausragenden Ideen von Otto Steiger deutlich und die Faszination dieser Maschine kann gut nachvollzogen werden. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen.