Napiersche Rechenstäbe

Bei dieser Ausführung handelt es sich um einen Satz Napierscher Stäbe aus dem 18. Jahrhundert, ehemals im Besitz der Earls of Stanhope in Chevening, Kent. Es ist wahrscheinlich, dass dieser Satz von dem 3. Earl, Charles Stanhope (1753-1816), benutzt wurde. Als Viscount Mahon hat er zwischen ca. 1774 und 1780 mehrere Vierspezies-[1 2] und eine Zweispezies-Rechenmaschine erfunden. Die Stäbe, das kleine Auflagebrett und das leicht beschädigte Kästchen sind aus Buchsbaum, der Satz beinhaltet insgesamt 10 Stäbe und einen Dreierblock für das Rechnen mit Bruchzahlen und das Wurzelziehen. Das Kästchen ist, wie einige andere Kästchen dieser Art (z.B. im Britischen Museum London, Whipple Museum Cambridge), mit einem linearen geometrischen Ornament (ein in mehrere Ringe eingeschriebener sechszackiger Stern) geschmückt. Zum Rechnen mit den Stäben.