Sonderbriefmarke

Ersttagsblatt der Sonderbriefmarke der Rechenmaschine von Johann Christoph Schuster (1759-1823)

Das Arithmeum konnte diese Rechenmaschine mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, der Universität Bonn, der Alfried Krupp-von-Bohlen-und-Halbach-Stiftung und dem Bundesbeauftragten für Angelegenheiten der Kultur und Medien erwerben.

Johann Christoph Schuster baute mit ihr das letzte Artefakt mechanischer Rechenkunst. Dieses Unikat ist in der Sammlung des Arithmeums zu besichtigen.

Die Sonderbriefmarke wurde in der Serie „Kulturstiftung der Länder“ herausgegeben, deren Hauptaspekte die Wiedergewinnung von früher verlorenen Kunstwerken einerseits und Sicherung von bedeutenden Meisterwerken andererseits sind. Das für 2002 ausgewählte Motiv kann repräsentativ für diese beiden Gesichtspunkte stehen.